loader

Fluoridierung

Die Fluorprophylaxe bei Kindern ist seit Jahren das Mittel der Wahl. In der letzten Zeit kommt sie zunehmend ins Kreuzfeuer der Kritik. Schlagwörter wie Fluorose, Fluorvergiftung usw. werden immer öfter von den Medien entdeckt und tragen zur allgemeinen Verunsicherung bei.

Wie wirkt Fluor bei Kindern?

Wir Erwachsenen sind es gewohnt, unsere Zähne mit einer fluorhaltigen Zahncreme zu putzen. Seit Jahren hören wir, daß Fluor einer der wichtigsten Bausteine zur Kariesprophylaxe ist. Aber warum bekommen Kinder Fluor dann in Tablettenform? Reicht denn hier das Putzen alleine nicht aus? Die Entwicklung der Milch - und Ersatzzähne fängt schon im Mutterleib an. Bei der Geburt sind die ersten Zähne teilweise schon so weit entwickelt, daß sie nach ca. einem halben Jahr an die Oberfläche kommen. Mit 6 Jahren kommen die ersten bleibenden Zähne und mit 12 Jahren sind alle Zähne, außer den Weisheitszähnen, im Mund vorhanden.

Solange die Zähne im Knochen sind, kommt Fluor aus der Zahnpasta nicht an die Zähne heran. Also muß es auf eine andere Weise zu den Zahnkeimen gebracht werden, denn dort werden die Zähne "zusammengebaut". Das kann nur durch den Blutkreislauf geschehen. Aus diesem Grund wird Fluor gerne vom ersten Tag an in Tablettenform verabreicht. Es ist aber auch im Speisesalz, in Babynahrung und in verschiedenen Mineralwässern enthalten. Das Fluor gelangt so in den Körper, und der nimmt sich davon soviel er braucht. Fluor ist nicht nur für die Zähne wichtig. Es wird auch in den Knochen eingebaut, um diesen hart zu machen. Nun kommt das Fluor zum Zahnkeim. Dort arbeiten bestimmte Schmelzbildungszellen daran, aus Kalzium das Hydroxylapatit zu machen. Dazu bauen sie aus dem Kalzium eine spezielle Kristallstruktur zusammen. Ähnliches kann man in der freien Natur sehen. Dort gibt es den groben, porösen Kalkstein, aber auch fast gläsern wirkende Kristalle. Zusammen mit Fluor, können die Zellen jetzt Fluorapatit bilden. Diese Kristallform ist größer als Hydroxylapatit und aufgrund dessen später für Säuren schwerer aufzulösen. Die Größe der Schmelzkristalle ist der Trick bei der Kariesprophylaxe mit Fluor.

Ist Fluor in der Zahnerhaltung schädlich?

In überdosierter Form...ja. Die Dosis macht das Gift. Zu viel ist eben zuviel.

Bis vor wenigen Jahren, war die systemische Fluorprophylaxe durch Tabletten das Mittel der Wahl für einen effektiven Kariesschutz bei Kindern und Jugendlichen. Da aber heute in vielen Lebensmitteln Fluor enthalten ist, wird die lokale Prophylaxe durch fluoridhaltige Zahnpasten in letzter Zeit höher bewertet.

Schädlich ist Fluor, wenn es zur kurzen oder dauerhaften Überdosierung kommt. Dann kann sich die positive Wirkung des Fluors in ihr Gegenteil wandeln - es kommt zur Fluorose. Der Schmelz wird bei einer leichten Fluorose weißliche Flecken oder Streifen bekommen.

Bei der schwereren Form der Zahnfluorose, können regelrechte Löcher entstehen. Die äußere Schicht des Schmelzes ist an einigen oder mehreren Stellen kreidig-porös verändert. Im schlimmsten Fall, geht der gesamte Zahnschmelz mit der Zeit verloren. Er bröckelt regelrecht vom Zahn ab. Diese Veränderungen treten aber erst auf, wenn der Zahn den schützenden Knochen durchbrochen hat und an die Oberfläche kommt.

Warum ist das so?

Die schmelzbildenden Zellen der Zahnkeime werden durch zuviel Fluor in ihrer Produktion gehemmt. Zusätzlich sinkt das Angebot an Kalzium, dem Baustoff des Zahnes, kurzfristig ab. Die Folge ist ein poröser, kreideartig veränderter Schmelz. Ob der ganze Schmelz betroffen ist, oder nur kleine Areale davon, hängt von der Dauer der überhöhten Fluorkonzentration ab.

Fehlt der schützende Zahnschmelz, liegt die zweite Schicht des Zahnes frei - das Dentin. Bakterien können so ungehemmt das zellreichere Dentin angreifen, - Karies droht. Um das zu verhindern, müssen die betroffenen Zähne behandelt werden. Wenden Sie sich in solchen Fällen möglichst bald an Ihren Zahnarzt. Da aber in vielen Nahrungsmitteln Fluor enthalten ist, ist die Gefahr der Überdosierung groß. Dabei fällt es oft nicht leicht den Überblick zu behalten.